Line Catcher (Linienfänger)

Eine große, 10 m hohe ‚Kordel – Zeichnung‘ hängt zwischen zwei Pinien im archäologischen Gebiet des antiken Hafens von Rom (Porto Flavio), wo einst das Meer an die Kaimauer schwappte. Es wirkt wie eine spontane Tuschezeichnung am leeren Himmel, der normalerweise voller Kondensstreifen wäre und vom Lärm des nahegelegenen Flughafens  gestört würde. Jetzt, in Zeiten der Pandemie, erholen sich Himmel und Natur und die geschwärzte Zeichnung besetzt temporär das Himmelsblau und die Wolken alleine. Wie ein einheimischer Traumfänger fängt das hängende Netz die Gedankenlinien und Träume der Menschen ein, die sich von der Vergangenheit inspirieren lassen und in die Zukunft greifen, an diesem magischen Ort der Geschichte und in der gleichen Luft, die die in unmittelbarer Nähe stehende, gigantische Skulptur von Leonardo da Vinci umweht, der zukunftsweisend seine Luftschraube in den Himmel streckt.
Auszug aus Projektbeschreibung: Susanne Kessler. Line Catcher, 2021

 

Technik: Seile, Draht, recycelte Materialien, Teerfarbe
Maße: 400 x 500 cm
Ausstellung: ARTE Porto, 2021
Ausstellungsort: Porto Flavio, antiker Hafen von Rom

Foto von Alda Tanara

 

 

 

Dokumentation